Produktionshalle für Hygieneartikel

Neubau, Pelz, Wahlstedt

Auf 4.800 Quadratmetern ist auf dem Industriegelände an der Willy-Pelz-Straße in Wahlstedt die Halle 8, eine neue Produktionsstätte für Hygieneartikel gebaut worden.
Neben den Produktionslinien nimmt das neue Gebäude Büro- und Sozialräume für die Mitarbeiter sowie eine Technikzentrale auf. Zwei Rampentore für die Verladung der Produkte sorgen für reibungslosen Ablauf der intralogistischen Prozesse.

Dass sich unter dem Dach die gesamte, stark verdichtete Technik befindet, ist nicht für jedermann auf Anhieb zu erkennen. Zusätzlich zu den üblichen Medien musste hier eine Luftbefeuchtungsanlage Platz finden. Die Lüftungszentralen befinden sich auf dem Dach.
Durch eine 3D-Kollisionsprüfung der technischen Medien konnten die für die Maschinentechnik geforderten Raumhöhen eingehalten und der Freiraum für technische Gebäudeausrüstung auf ein Minimum reduziert werden.

In einem Unternehmen, das wie die W. Pelz GmbH & Co. KG seine Produkte aus leicht entflammbaren Materialien, wie Folien, Vliesstoffen sowie Baumwolle herstellt, ist der Brandschutz ein umfassendes Thema. Aus diesem Grund gewährleistet ein ausgeklügeltes Brandschutz- und Sicherheitssystem, das CO2-Löschanlagen und Sprinkler zur Brandbekämpfung vorsieht, ein Höchstmaß an Sicherheit. Darüber hinaus wurden Brandwände zu zwei angrenzenden Hallen gezogen, damit spätere Erweiterungen mit zusätzlichen Technikräumen durch nur geringen Aufwand möglich sind.

Das neue Produktionsgebäude ist eine Konstruktion aus Stahlbeton-Skelett. Angrenzend an das neue Hochregallager entstand eine abgeklappte Brandwand, die zum Teil senkrecht steht und oberhalb der Halle horizontal ab Bedachung ausgeführt ist. Die gesamte Halle ist im Fabrikationsbereich mit flächenfertigen Industriesohlplatten ausgeführt. Sie entspricht dem maximalen Standard für die Produktion von Hygieneartikeln.